Mittwoch, 27. Februar 2019

Timbuktu/Tombouctou --- einst Weltzentrum islamischer Wissenschaften - once a global center of Islamic sciences - jadis un centre mondial des sciences islamiques (aktualisiert)

Sankore-Moschee (Wikipedia.en)
Die westafrikanische Oasenstadt Timbuktu, im heutigen Staat Mali gelegen, entwickelte sich seit dem Mittelalter als bedeutendes Drehkreuz der Handelsrouten am Rande der Sahara.
Damit  entstand zugleich eine multikulturelle und religiös offene Atmosphäre, die dazu führte, dass Timbuktu zu einem intellektuellen Zentrum der islamischen Wissenschaften wurde. Die "Stadt der 333 Heiligen" - auch "Perle der Wüste" genannt - beherbergte darum in ihren Mauern auch bedeutende Handschriften des Korans, der Hadithen und eine Fülle von Kommentaren. Sie befanden sich in mehreren Bibliotheken der Moscheen und bei vielen Familien in der Stadt. 
Hof der Djunger-ber-Mosche (Wikipedia)

Architektonisch ragen drei Moscheen besonders hervor:
Die Djunger-ber-Moschee, die Sankóre-Moschee und
die Sidi Yahia-Moschee
(alle drei seit 1988 UNESCO-Weltkulturerbe).
Hinzu kommen 16 Friedhöfe und Mausoleen. All dies gibt dem Ort das besondere Gepräge. 

Die Eroberung der Stadt durch einen Ableger des Islamischen Staates im Jahr 2012 setzte die Bewohner 11 Monate lang einem entsetzlichen Terrorregime aus. In einem Akt unglaublicher Barbarei wurden unersetzliche Kunstwerke und Handschriften zerstört. Allerdings konnten einige der welthistorisch bedeutenden Schätze noch rechtzeitig in die Hauptstadt Bamako gebracht werden.
Dort restauriert man nun in sorgfältigster Arbeit die Schäden an den Manuskripten, um so wenigstens einen Teil dieses islamisch-wissenschaftlichen Erbes noch zu retten.



English text at the end of the article !
Texte français au bout de l'rticle !


Sidi Yahia-Moschee



Manuskript eines Koran-Kommentars 
(Timbuktu-Handschriften, wikimedia)


Mathematisches und astronomisches Timbuktu-Manuskript
 (Timbuktu-Wikipedia)

Timbuktu - Memory of a global center of Islamic sciences 

The West African oasis city of Timbuktu, located today in the state of Mali, emerged since the Middle Ages as an important hub of trade routes on the edge of the Sahara.
At the same time, a multicultural and religiously open atmosphere developed, which made Timbuktu an intellectual center of Islamic sciences. The "City of the 333 Saints" – also named "Pearl of the Desert" – therefore sheltered in its walls also important manuscripts of the Koran, the Hadith and a plenty of commentaries.
 They were found in several libraries of the mosques and in the homes of many families in the city. 
Architecturally, three mosques stand out in particular:
the Sankore Mosque, the Djunger-ber Mosque, and the Sidi Yahia Mosque
(all three UNESCO World Heritage Sites since 1988).
There are also 16 cemeteries and mausoleums. All this gives the special imprint to this place.
The conquest of the city by an offshoot of the Islamic State in 2012 brought a horrific terror regime for 11 months to the inhabitants. In an act of incredible barbarism, irreplaceable works of art and manuscripts were destroyed. However, some of the historically important treasures could still be brought in time to the capital Bamako. There, the painstaking work is done to restore the damages of the manuscripts in order to save at least a part of this Islamic-scientific heritage.

Tombouctou -
Mémoire d'un centre mondial des sciences islamiques 


La ville oasis de Tombouctou en Afrique de l’Ouest, située dans l’état actuel du Mali, se développe depuis
le moyen-âge, comme un carrefour majeur des routes commerciales à la marge du Sahara.
En même temps une atmosphère multiculturelle et franchement religieux se développait, faisant de Tombouctou un centre intellectuel des sciences islamiques.
La "Ville des 333 Saints" - aussi appelée "Perle de la Désert" - abritait dans ses murs aussi des manuscrits importants du Coran, du hadith et une abondance des commentaires.
Ils se trouvaient dans plusieurs bibliothèques des mosquées et dans les maisons dans de nombreux
familles dans la ville.
Sur le plan architectural, trois mosquées se distinguent particulièrement:

la mosquée Sankóre,la mosquée Djunger et la mosquée Sidi Yahia
(tous les trois depuis 1988, site du patrimoine mondial de l'UNESCO).
Il y a aussi 16 cimetières et mausolées. Tout cela donne à la ville son caractère spécial.
La conquête de la ville par une filière du Daech en 2012 a entraîné un régime terroriste horrible pour les résidents pendant 11 mois. Dans un acte de barbarie incroyable, des œuvres d'art et des manuscrits irremplaçables ont été détruits. Toutefois, certains des richesses d’importance historique pouvaient encore  être amenées à temps dans la capitale, Bamako.

Là-bas, un travail minutieux est fait pour réparer les dégâts causés aux manuscrits afin de préserver au moins une partie de cet héritage scientifique islamique.

CC 


Mittwoch, 13. Februar 2019

Trialog - Begegnung von drei Monotheismen (aktualisiert)



Die Begegnung der Religionen in Europa bezog sich nach dem 2. Weltkrieg verstärkt auf den christlich-jüdischen Dialog, der sich nach und nach zum "Trialog" erweiterte, indem der Islam als dritte monotheistische Religion hinzukam. Neben dem Christentum haben das Judentum und der Islam prägend gewirkt. Die Iberische Halbinsel und Bosnien sind dafür besonders herausragende Beispiele:

Gotthold Ephraim Lessing 
Nathan-Denkmal in Wolfenbüttel
(Wikipedia)
als Vordenker:
Nathan der Weise
und weitere Texte zum Trialog

JERUSALEM:

Über die Monotheismen hinaus:
Projekte




Upper Saddle River, NJ (USA): Prentice Hall 1998, XVI, 542 pp., illustr., maps, index
Auch als e-Book erhältlich: Routledge (London, UK / New York, USA) 2012, 2. Aufl.
Ausführliches Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: hier



Weitere Literatur in Auswahl 
  • Michel Abitbol / Robert Assaraf (dir.):
    Monothéisme et tolérance.
    Colloque du CRJM.
    Paris: Albin Michel 1998, 188 pp.
  • Dionigi Albera / Maria Couroucli (dir.):
    Religions traversées. Lieux saints partagés
    entre chrétiens, musulmans et juifs en Méditerranée.
    Arles (F): Actes Sud 2009, 359 pp.
    --- Information und Inhaltsverzeichnis: hier
  • Astérios Argyriou et al.:
    Juifs, Chrétiens, Musulmans en Dialogue.
    .
    Strasbourg: Édition du Signe 
    2002, 176 pp., illustr., chronologie
  • Ismai'il Raji al Faruqi (ed.):
    Trialogue of the Abrahamic Faiths.
    Papers presented to
    the Islamic Studies Group
    of the American Academy of Religion.
    Brentwood, Maryland (USA):
    International Institute
     of Islamic Thought 1982, 88 pp.
  • Ismai'il Raji al Faruqi (Hg.):
    Judentum, Christentum, Islam.
    Trialog der Abrahamitischen Religionen.
    Aus dem Amerikanischen von Anton Josef Dierl.
    Frankfurt/M.: Dagyeli 1986, 140 S.
  • Martin Bauschke: Abraham bei Juden Christen und Muslimen (Sammelrezension)
  • Christfried Böttrich / Beate Ego / Friesmann Eißler: Abraham in Judentum, Christentum
    und Islam. Göttingen: V & R 2009, 188 S.


  • Abdoldjavad Falaturi / Jakob J. Petuchowski / Walter Strolz (Hg.):
  • Zukunftshoffnung und Heiserwartung in den monotheistischen Religionen.
    Freiburg u.a. Herder 1983, 189 S.
  • Abdoldjavad Falaturi / Jakob J. Petuchowski /
    Walter Strolz (Hg.):
    Universale Vaterschaft Gottes. Begegnung der Religionen.
    Freiburg u.a.: Herder 1987, 199 S.
  • Abdoldjavad Falaturi / Jakob J. Petuchowski / Walter Strolz (Hg.):
    Drei Wege zu dem Einen Gott. Glaubenserfahrung in den monotheistischen Religionen.
    Freiburg u.a.: Herder [1976], 1989, 2. Aufl., 247 S.


  • Andrée Ghillet: Dieu aime celui, qui aime les dattes.
    Dialogue judéo-islamo-chrétien. Paris: Harmattan 1993, 286 pp.
  • Gisbert Gemein (Hg.): Kulturkonflikte - Kulturbegegnungen.
    Juden, Christen und Muslime in Geschichte und Gegenwart.
    Schriftenreihe Bd. 1062. Bonn: bpb 2011, 542 S.
    --- Rezension: hier
  • George B. Grose / Benjamin J. Hubbard (eds.): David M. Gordis / George B. Grose /
    Muzammil H. Siddiqi: A Jew, Christian and Muslim in Dialogue.
    Notre Dame, Indiana (USA): Cross Cultural Publ. 1994, XXXIII, 243 pp., index 
  • Eva-Maria Hinterhuber: Abrahamischer Trialog und Zivilgesellschaften
    Stuttgart: Lucuis & Lucius 2009, 261 S.

    --- Inhaltsverzeichnis und ausführliche Leseprobe: hier 
  • Moshe Idel / Bernard McGinn (eds.)
    Mystical Union in Judaism, Christianity, and Islam.
    An Ecumenical Dialogue.
    New York: Continuum 1996, IX, 251 pp., index
  • Gérard Israël / Alain Hiuziaux /
    Khaled Betounès:
    Le Coran, Jésus et le juda
    ïsme.
    Paris: Desclée de Brouwer 2004, 198 pp.
    --- Kommentar bei Sitaudis.fr, 26.11.2013
  • Michel Lelong: La vérité rend libre.
    Le Judaisme, l'Islam et nous.
    Paris: Guibert 1999, 145 pp.
  • Isabelle Levy: Pour comprendre des pratiques religieuses ds juifs, des chrétiens et des musulmans. Pocket Spiritualité 12. Paris:  Presses de la Renaissance 2011, 539 pp., chronologie
  • F.E. Peters: Children of Abraham. Judaism, Christianity, Islam.
    Princeton, NJ (USA): Princeton Univ. Press
    [1982], 1984, XI, 225 pp., glossary, index
  • Dominique Lormier: la dérive intégriste.
    Chrétiens, juifs et musulmans
    face au fondamentalisme. Paris. Acropole 2007, 264 pp.
  • Andreas Renz: Beten wir alle zum gleichen Gott? Wie Juden, Christen und Muslime glauben. München: Kösel 2011, 206 S., Register
    --- Rezension von Wolfgang Reinbold in "Loccumer Pelikan" 1/2015 (PDF-Download)
  • Josef Rist (in Verbindung mit Christof Breitsameter, Hg.):
    Die Offenbarungsreligionen und ihr Schriftverständnis. Theologie im Kontakt, NF, Bd. 1
    Münster: Aschendorff 2913, 208 S.
  • Tamar M. Rudavsky: Jewish Philosophy in the Middle Ages.
    Science, Rationalism, and Religion. Oxford University. Press (UK) 2018, 320 pp.
  • Daniel Sibony: Les Trois Monothéismes. Juifs, Chrétiens,
    Musulmans entre leurs sources et leur destins.
    Paris: Seuil 1992, 355 pp.


  • Daniel Sibony / Pierre Lambert / Dalil Boubakeur (Fran
    ç
    ois Celier, dir.):
    Le choc des religions. Juifs, chrétiens, musulmans, la coexistence est-ell possible?
    Paris: Presses de la Renaissance 2004, 220 pp.
  • Grand Rabbin René-Samual Sirat, Mgr Olivier de Berranger / Youssef Seddik:
    Jufis, Chrétiens et Musulmans. Lectures qui rassemblent, lectures qui séparent.
    Paris: Bayard 2007, 302 pp.
    --- Rezension in: Relations oecouméniques & interreligieuses
    (Église catholique de Lyon) 
  • Christiane Timmermann & Barbara Segaert (eeds.): How to Conquer the Barriers to Intercultural Dialogue. Christianity, Islam and Judaism. Bruxelles et al.: Peter Lang 2005, 240 pp.
  • Anton Wessels: A Stranger is Calling. Jews, Christians and Muslims as Fellow Travellers.
    Translated by Henry Jansen. 
    Eugene, Oregon (USA): Wipf & Stock 2017, 264 pp.
    ---  Besprechung: hier
Kommentar zum Buch: hier
Material für den
Unterricht
  • Trialog der Kulturen - Gotteshäuser und Feste
    (in Verbindung mit Clauß Peter Sajak
  • Clauß Peter Sajak, unter Mitarbeit von Katrin Gergen-Woll, Barbara Huber-Rudolf
     und Jan Woppowa: 
    Kippa, Kelch, Koran: Interreligiöses Lernen mit Zeugnissen der Weltreligionen.
    Ein Praxisbuch. M
    ünchen: Kösel 2010, 287 S., Abb. (auch als e-book erhältlich)
    Rezension: hier
  •  Lernen im Trialog, Heft 1:  Clauß Peter Sajak (Hg.): Gotteshäuser. Entdecken - Deuten - Gestalten. Sekundarstufen I und II. Paderborn: Schöningh 2012 --- Rezension: hier
  • Lernen im Trialog, Heft 2: Clauß Peter Sajak (Hg.):
    Feste feiern. Jahreszeiten  - Mahlzeiten - Lebenszeiten. 
    Sekundarstufen I und II
    Paderborn. Schöning 2013 --- Rezension: hier
  • Lernen im Trialog, Heft 3: Clauß Peter Sajak (Hg.): Heilige Schriften. Texte - Themen – Traditionen. Sekundarstufe I und II.Paderborn: Schöningh 2015, 96 Seiten, Abb.  – mit Materialiensammlung und Glossar --- Rezension: hier
CC


Samstag, 2. Februar 2019

Heilswege und Brückenbauer (Seminar)

Drei Blüten, die jede auf ihre Weise leben
und dennoch eine gemeinsame Wurzel haben.
Christliche Annäherungen
an Islam,
Hinduismus und Buddhismus


Seminar an der TU Dortmund, 
Wintersemester 2018/2019
Nr. 146143 --- Raum 2.410

Leitung:
Dr. Reinhard Kirste



Zugänge zu jeder Religion mit diesem Dreischritt:

1. Heilswege: Glaubensgrundlagen & Grundsätzliches
2. Pilgerorte & Pilgerwege

3. Brückenbauer/innen verschiedener Religionen

Programmplanung

10.10.2018:  Einführung, Seminarstruktur,
                    religiöse Sichtweisen: exklusiv - inklusiv - plural(istisch)

17.10.2018   Johann Wolfgang von Goethe, John Hick und
                    Paul Knitter als Brückenbauer 

24.10.2018   Unheilswege: Auschwitz und der Holocaust
31.10.2018   Grundmuster des Islam, Koranbeispiele,                    
                    Opferfest und Wallfahrt nach Mekka

07.11.2018   Brückenbauer im christlich-islamischen Dialog:
                    SAID, Farid Esack, Mouhanad Khorchide

14.11.2018   Grundmuster des Hinduismus: Götter und Menschen
21.11.2018   Die großen hinduistischen Epen und die Feste
28.11.2018   Heilige Orte und Wallfahrten in Indien: Benares
05.12.2018   Indische Brückenbauer:
                   Ramakrishna, Vivekananda, Mahatma Gandhi, Ambedkar

12.12.2018   Grundmuster des Buddhismus: 4 Edle Wahrheiten - 8facher Pfad                  
19.12.2018   Die Handgesten (Mudras) des Buddha, 
                   die 4 Ausfahrten Siddhartas und das Wildgansgleichnis,
                   auf den Spuren des Buddha in Indien
09.01.2019   Buddha-Legenden, Heilige Orte: Sri Lanka, Seidenstraße, Europa
16.01.2019   Dalai Lama XIV.
23.01.2019   Reisende zwischen West und Ost:
                   Thich Nhat Hanh, Hermann Hesse und andere

                   Wanderprediger -- Wandermönche -- Wander-Beginen
30.01.2019   --- Der Jakobsweg - Chance interreligiöser Annäherung?
                   --- Die Wege des "Engels der Kulturen"
                   --- Seminarauswertung




1.  Einführung: Seminarstruktur, religiöse Sichtweisen
                        --- 10.10.2018


Gottes ist der Westen und der Osten,  wohin immer ihr euch wendet, dort ist Gottes Angesicht  
Sure 2,109

Thesen und Texte zum religiösen Pluralismus
und zur Gleichwertigkeit der Religionen




2.  Johann Wolfgang von Goethe, John Hick, Paul Knitter
als Brückenbauer --- 17.10.2018

Woher ich kam, wohin ich gehe, weiß ich nicht;
Doch dies: von Gott zu Gott! ist meine Zuversicht.
Werke, Band 2, Leipzig und Wien [1897], S. 122-123


Johann Wolfgang von Goethe: Westöstlicher Divan

Moganni Nameh - Buch des Sängers --- Talismane

Gottes ist der Orient - Gottes ist der Okzident! --- Nord- und südliches Gelände ---- Ruht im Frieden seiner Hände. --- Er, der einzige Gerechte --- Will für jedermann das Rechte. --- Sei von seinen hundert Namen - Dieser hochgelobet! Amen.

Mich verwirren will das Irren; Doch du weißt mich zu entwirren. --- Wenn ich handle, wenn ich dichte, Gib du meinem Weg die Richte. --- Ob ich Ird'sches denk und sinne, Das gereicht zu höherem Gewinne. --- 
Mit dem Staube nicht der Geist zerstoben, 
Dringet, in sich selbst gedrängt, nach oben.

Im Atemholen sind zweierlei Gnaden: Die Luft einziehen, sich ihrer entladen: Jenes bedrängt, dieses erfrischt; So wunderbar ist das Leben gemischt. Du danke Gott, wenn er dich preßt, Und dank ihm, wenn er dich wieder entläßt.

For though my faith is not yours and your faith is not mine,
if we each are free to light our own flame, together we can banish some of the darkness of the world.
RABBI LORD JONATHAN SACKS




Gemeinsamkeiten von 6 Religionen
Hauswand in Kerala, Südindien (Foto: Laura Supthut)



3.  Unheilswege - Auschwitz und der Holocaust
     --- 24.10.2018


Du kannst den Pfad nicht beschreiten, 
solange du nicht
selbst der Pfad geworden bist.  
Holocaust-Mahnmal Berlin

Zen-Sprichwort, aus Timothy Freke:
Weisheit des Zen. 

Aus dem Englischen.
Bern u.a.: Scherz (für O.W.Barth) 1997, S. 38


"Ich bin der Weg, die Wahrheit
und das Leben, 
niemand kommt zum Vater 
außer durch mich." Jesus  --   Johannes 14,6


Die zerstörte Synagoge in Eisenach am 10.11.1938 (wikipedia.en)
Buch- und Medien-Empfehlungen

4.  Grundmuster des Islam -
     Opferfest und Wallfahrt nach Mekka --- 31.10.2018


Die Freude nur verschwistert dich der Erde,
nur durch die Freude wirst du eins mit Gott.

 Hafis (Iran, 14. Jh.) -  In: Hans Bethge: Hafis. Nachdichtungen.  
 Kelkheim: YinYang 2004, S. 30

Pilger an der Al-Masjid al-Haram (hl. Moschee = hl. Anbetungsort)
 beim Hajj 2008 (wikipedia.en)


5. Brückenbauer im christlich-islamischen Dialog
    --- 07.11.2018
      


Es gibt hier für uns keine Stadt, in der wir auf Dauer bleiben können, 

aber wir suchen die zukünftige.
Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir.
 Hebräer 13,14 ( eig. Übers. + Luther)
Vgl. Ernst Käsemann (Hg.: Rudolf Bultmann):
Das wandernde Gottesvolk. Eine Untersuchung zum Hebräerbrief.
[Habilitation 1939]. Göttingen: V & R 1957, 156 S.





6. Grundmuster des Hinduismus: Götter und Menschen      --- 14.11.2018 

Denn Wissen mehr als Übung ist,
und mehr als Wissen Sammlung gilt.
Noch mehr ist der Verzicht auf Lohn,
weil aus ihm höchster Frieden quillt.
Bhagavadgita12. Gesang, 12aaO., S. 77 

Ganesha mit Reittier und Symbolen


    7. Hinduismus:
    Die großen Epen
    und die Feste 
    --- 21.11.2018

    Wenn du gehst, geh einfach nur.
    Wenn du sitzt, sitz einfach nur.
    Aber schwanke nicht.
    Yün-Men, chin. Zen-Meister (864-949)
    aus Timothy Freke: Weisheit des Zen. Bern u.a. Scherz für O.W. Barth 1998, S. 67

    Themenschwerpunkt 1: Die wunderbare Geburt
    und die Jugendjahre des Gottes Krishna
     
    Krishna, 8. Inkarnation Vishnus,
    mit kosmischem Diskus, Flöte,
    Muschel und Rosenkranz


    Themenschwerpunkt 2: Das Ramayana als Leitmotiv für indische Festrituale

    Themenschwerpunkt 3: Religiöse Feste in Indien

    Material:
    1. Die großen Epen Indien
    2. Feste 

    Der tanzende Shiva im feurigen Universum

    Erntedank der Tamilen nach dem dravidischen Kalender und Fest der Sonnenwende: 
    Thai Pongal / Makar Sankranti: Erneuerung des Lebens - Sonnenfest


    8. Hinduismus:
    Heilige Orte und Wallfahrten in Indien 
    --- 28.11.2018
    • Auf Grund einer Diskussion während der Sitzung am 14.11.208
      wurde die Seite "Einführung in das Judentum" aktualisiert.
      Details: hier
    "Ich bin der Geschmack des Wassers, das Licht der Sonne und des Mondes 
    und die Silbe  OM [in den vedischen Mantras].
    Ich bin der Klang im Äther und die Fähigkeit im Menschen."
    (Krishna an Arjuna) 
    B
    hagavad-Gita 
     --- Wie sie ist.
    Bhkativedanta Book Trust. 
    Zürich: Govinda 1993, S. 351 = 7. Gesang, 12

    9. Indische Brückenbauer --- 05.12.2018

    Die Wahrheit sollte der Atem unsres Lebens sein.


    Mahatma Gandhi, zitiert in: "Worte des Friedens.
    Hg., Einl.: Maria Otto. Freiburg: Herder 1992, 9. Aufl., S. 27

    Mahatma Gandhi  
    Das Buch zum Film (1983)
    von Richard Attenborough: 
    Gandhi - 1982
    Rezension von Film und Buch: hier



    10. Grundmuster des Buddhismus
          4 Edle Wahrheiten und 8facher Pfad 
    --- 12.12.2018


    Für den Gehenden gibt es keinen Weg,
    man muss den Weg zum Gehen bereiten.

    Antonio Machado , spanischer Lyriker (1875 - 1939) 


    11. Die Handgesten des Buddha,
          die 4 Ausfahrten,
          auf den Spuren des Buddha
          in Indien 
    --- 18.12.2018
    Einzig die Richtung hat einen Sinn.  
    Es kommt darauf an, dass du auf etwas zugehst, nicht dass du ankommst.

    Antoine de Saint-Exupéry, französischer Schriftsteller (1900-1944)

    12. Buddha-Legenden,
          Heilige Orte:
          Sri Lanka, Seidenstraße, Europa
     --- 09.01.2019


    Was wir "Ich" nennen, ist nur eine Schwingtür,
    die sich bewegt, wenn wir einatmen und ausatmen.

    Shunryu Suzuki (1905-1971), japanischer Zen-Meister
    Aus: Timothy Freke: Weisheit des Zen. Bern u.a.: Scherz (für O.W. Barth) 1997, S. 86


    13. Der Dalai Lama --- 16.01.2019
    Das Eine umfängt alles.
    Alles geht im Einen auf.
    Das Eine ist Alles.
    Alles ist das Eine.
    Das Eine durchdringt Alles.
    Alles ist im Einen.
    Lehre der japanischen Kegon-Schule
    Aus: Timothy Freke: Weisheit des Zen. Bern u.a.: Scherz (für O.W. Barth) 1997, S. 121


    Das Glaubens- und Lebensverständnis des  Dalai Lama ("Tafelanschrieb")


    14. Reisende
          zwischen
          West und Ost:
          Hermann Hesse
          und andere
         
     --- Wanderprediger
              --- Wandermönche

              --- Wanderbeginen
    --- 23.01.2019


    Wer den Weg nach innen fand,
    Wer in glühndem Sichversenken
    Je der Weisheit Kern geahnt,
    Dass sein Sinn sich Gott und Welt
    Nur als Bild und Gleichnis wähle:
    Ihm wird jedes Tun und Denken
    Zwiegespräch mit seiner eignen Seele,
    Welche Welt und Gott enthält.
    Hermann Hesse: Weg nach innen
    Aus: Die Gedichte. Frankfurt/M.: Suhrkamp 1977, S. 433




    Hermann Hesse --- Einführung & Themenschwerpunkte

    Einer der Schlüsseltexte aus "Siddharta": Leer werden, um zum wahren Selbst zu kommen
    Zitat aus der Ausgabe des Suhrkamp-Verlags (st 182), 1974 u.ö. S. 32-33



    Weitere Brückenbauer zwischen

    Ost und West 

    - West und Ost

    15. --- Der Jakobsweg - Chance interreligiöser Annäherung?
          --- Die Wege des "Engels der Kulturen"
          --- Seminarauswertung --- 30.01.2019



    Geh deinem Gott entgegen, indem du in dich gehst.

    Bernhard von Clairvaux (ca. 1090-1153)

    Aktuell: Junge Juden, Christen   und Muslime aus NRW gemeinsam in Auschwitz: Interreligiöses Holocaust-Gedenken 
    (SZ online, 27.01.2019)


    Die römische Brücke: Puenta de la Reina auf dem Jakobsweg


    -------------------------------------------------------------------------------------------
    Einführungen in Islam, Hinduismus und Buddhismus



    Die Seminarteilnehmer/innen - 30.01.2019