Montag, 22. Mai 2017

ÜBERSICHT - Aktuelles, Feste, Bibliothek, Projekte, Kooperationen (aktualisiert)



1.  AKTUELLES


2.  InterReligiöse Bibliothek (IRB) 

  






3.  (Inter)-Religiöse Einrichtungen und Projekte






Alle Texte und Bilder nach den Lizenzbedingungen von Creative Commons 

InterReligiöse Bibliothek (IRB-Hauptseite) - InterReligious Library - Biblioteca InterReligiosa - Bibliothèque InterReligieuse



Die InterReligiöse Bibliothek (IRB) mit etwa 30.000 Titeln (+ digitale Bibliothek als Open Access) ist als Grundlage für Informationen, Recherche und Forschung zu Themen des Dialogs der Religionen, der Religionswissenschaft, Theologie, Philosophie und Religionspädagogik entstanden. 
Sie wurde von Karin und Reinhard Kirste aufgebaut und wird kontinuierlich erweitert.
Der GESAMTKATALOG der Printmedien enthält Bücher, Zeitschriften und weitere Materialien, nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch, Französisch und Spanisch.
Ein Teil der Titel kann ausgeliehen werden.
Die "Print"-Bibliothek wird ergänzt durch eine digitale Bibliothek mit Büchern, Artikeln und anderen Materialien, die unter den Lizenzbedingungen von Creative Commons
im Internet frei heruntergeladen werden können.


  BÜCHER, ZEITSCHRIFTEN,
  AUFSÄTZE, BUCHREIHEN,
  ARCHIVE, PUBLIKATIONSLISTEN





Inhalt / Contents / Table des matières:
1. Themenübersicht und  Kataloge --- Overview Themes and Catalogues
2.  Schwerpunkt-Themen
3.  Archive / Archives
4.  Publikationen (Reihen) /  Zeitschriften /  Publication Series /  Periodicals
5.  Lexika / Encyclopedias ---  Wörterbücher / Dictionnaries
   

1.  THEMENÜBERSICHT / KATALOGE



2.  SCHWERPUNKT-THEMEN

3.  ARCHIVE (print und digital)

4.  BÜCHER und ZEITSCHRIFTEN (Links)

5.  LEXIKA und WÖRTERBÜCHER

__________________________

InterReligiöse Bibliothek (IRB) 
Dr. Reinhard Kirste
Am Hardtkopf 17, D-58769 Nachrodt
Tel.  +49-2352-30483
--- 
Kontakt (E-Mail) 
--- Anfahrtsbeschreibung

                                                                                Creative Commons                

Sonntag, 21. Mai 2017

Wege der Templer - ungewollte Brückenbauer zwischen Orient und Okzident (aktualisiert)

Kreuzritterburg: Krak de Chevaliers (Syrien)
Gedanken aus dem Levantinischen Tagebuch: hier
Die mittelalterlichen Kreuzzüge und die Geschichte des Heiligen Landes wurden durch drei Ritterorden wesentlich geprägt:

Um die Templer  ranken sich viele Geheimnisse. 
Wer waren diese Männer, die als militärische Schutztruppe die Pilger auf dem Weg ins Heilige Land gegen die Muslime schützten? Wer waren diese, die bald als spirituelle und militärische Elitetruppe die Levante kontrollierten und im Heiligen Land eigene 
Kreuzfahrerstaaten aufbauten? Der Orden realisierte und rechtfertigte im Sinne des spirituellen und militärischen Kampfes auch theologisch den Kreuzzugsgedanken
Als intensiver und streitbarer Befürworter trat der Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux (1090-1153) auf, der die Tempelritter ausgesprochen schätzte. So verfasste er zusammen mit dem Gründungsmitglied und Ordens-Großmeister Hugues de Payens (um 1070-1136) die Regel des Templerordens.

Schenkungen einflussreicher Herrscher und politisches Geschick sowie erste Erfolge während der Kreuzzüge ließen den Templerorden bald eine Art Staat im Staate werden. Nachdem durch den Fall der letzten christlichen Bastion Akkon im Jahre 1291 die Kreuzfahrer nach Westen zurückgedrängt wurden, spielten diese in der europäischen Politik eine zunehmende Rolle. Das bedeutete sicher eine Bedrohung für andersartige Interessen derjenigen Herrscher, in deren Ländern die Templer nach dem Rückzug  aus dem Heiligen Land ihr Netz von Kommanderien in Europa weiter ausbauten.
Besonders die französischen Könige fürchteten den Einfluss der hoch angesehenen Tempelritter, aber auch die Kirche konnte sich faktisch nicht in die Gestaltung des Ordens einmischen. So kam es zu verschiedenen Versuchen - auch mit Hilfe der Kirche - die Macht des Ordens zu begrenzen oder gar auszuschalten.


Wie eine Kriminalgeschichte liest sich die Zerschlagung des Templerordens
(Die ZEIT, 23.03.2012) durch den französischen König 
Philipp IV., den "Schönen" (1268-1314). 

Er besiegelte mit der Hilfe von Papst Clemens V. (1305-1314) das unrühmliche Ende, und zwar auf dem Konzil von Vienne im Jahre 1312. 
Im Turm der Gefangenen (Tour des Prisonniers) auf der Burg von Gisors wurden zeitweise einige Templermitglieder und wahrscheinlich auch der letzte Großmeister des Ordens, Jakob de Molay, festgehalten, ehe man sie in Paris hinrichtete.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass der Johanniter-Orden Funktion, Aufgaben und weitgehend den Besitz des Templerordens nach dessen Auslöschung übernahm ...


Die Templer in Deutschland und Österreich

Die Templer in Frankreich

Details zum Buch von Julien Frizot:
Auf den Spuren der Temper,
erschienen 2015: hier
Vielfältig sind die Zeugnisse
der Templergeschichte in Frankreich.
Nach dem Ende der Kreuzzüge bauten sie hier verstärkt ein Netzwerk auf.

Allein in Beauvais besaß die Ritter-Komturei 17 Häuser. 
Auch beim Bau der Kathedrale Saint-Pierre waren die Templer beteiligt.
---
Ausführliche Beschreibung mit Bildergalerie (frz.): hier 


Templerkreuz in der Taufkapelle
der Kathedrale von Beauvais

Sog. Templerhaus
in Caudebec-en Caux
(Normandie)


Die Templer in Spanien 

Castillo de Ponferrada (Wikipedia)
Peñiscola mit Templerburg (nördlich von Valencia)
 (Wikipedia)














Die Templer in Portugal

Christusritterburg Tomar:
Templer-Teller 
    Christusritterburg: Fliese 

 Die Templer in England

The Inner Temple Church
in London (Wikipedia)




Die Templer in Italien 

    Das Turiner Grabtuch, Fotografie des Gesichts,
    Positiv links, rechts Negativ (Kontrast etwas verstärkt)

    (Wikipedia)
    Buchhinweise
    Byzantinische Kultur und Kreuzfahrerstaaten
    • Malcolm Barber: Die Templer. Geschichte und Mythos. Düsseldorf: Patmos 2005
    • Alain Desgris: L'Ésotérisme Templier. Le Livre des Mystères & des Révélations.
      Paris: Guy Trédaniel 1998, 448 S., Abb.
    • Thomas Biller: Templerburgen. Darmstadt: Philpp Zabern [WBG] 2014, 172 S., Abb., Karten
      Rezension in Literaturkritik.de
    • Alain Demurger: Die Templer. Aufstieg und Untergang 1120-1314.
      Aus dem Französischen von Wolfgang Kaiser.
      München: C.H. Beck 1994, 3. überarb. Aufl., 343 S., Abb.
    • Bruno Hapel (dir.): L'Ordre du Temple. Les textes fondateurs.
      Paris: Guy Trédaniel 1991, 73 pp.
    • Monika Hauf: der Mythos der Templer. Düsseldorf: Patmos 2003
    • Monika Hauf: Die Templer und die Große Göttin. Düsseldorf: Patmos 2000
    • Keith Laidler: Das Haupt Gottes. Der Stamm Davids, die Templer und
      die wahre Natur des Heiligen Grals. Aus dem Englischen von Sabine Steinberg.
      Bern u.a.: Scherz 1999, 413 S., Abb.
    • Elizabeth Lapina / Nicholas Morton (ed.):
      The Uses of the Bible in Crusaders Sources.
      Leiden (NL): Brill 2017, 480 pp.
    • Ferdinand Neundlinger / Manfred Müksch: Die Templer in Österreich.
      Auf den Spuren der geheimen Lehrmeister der Freimaurer in Europa
      und in den habsburgischen Erblanden.
      Innsbruck: Edition zum rauhen Stein 2005, 2. erw. Aufl., 233 S., Abb.
    • Piers Paul Read: Die Templer. Die Geschichte der Tempelritter,
      des geheimnisvollen Ordens der Kreuzzüge. München: AT-Verlag 2005
    • Judith-Mary Upton Ward: The Rule of the Templars. The French Text of the Rule
      of the Order of the Knights Templar.
      Woodbridge, Suffolk (UK): The Boydell Press 1992, 200 pp., index
    Die Kreuzzüge aus islamischer Sicht
    --- Paul Cobb: 
    Der Kampf ums Paradies (2014)
    --- Francesco Gabrieli: Arab Historians of the Crusades.
        Selected and translated from the Arabic Sources. New York: Dorset 1989
    --- Amin Maalouf: Der Heilige Krieg der Barbaren.
        Die Kreuzzüge aus der Sicht der Araber. 
    München Diederichs 1996

       Rezension in "Der Humanist" (abgerufen, 25.03.2015)
    --- Usama ibn Munqidh: Ein Leben im Kampf
         gegen Kreuzritterheere
     [1982], Goldmann TB 1988
         --  Kommentar in ZMS-Working-Paper Nr. 9:
        Akkulturation und Identität(e) jenseits des Mittelmeers
    --- Il ya 900 ans à Jérusalem. Chrétiens - Musulmans: le Choc
         
    mit Dossier: La croisade vue par les musulmans.  Historia No. 630 (Juin 1999), bes. S. 35-61
    --- Elif Gömleksiz: Kreuzzüge aus muslimischer Sicht.
         
    Die Darstellung der "Franken" in Usama ibn Munqids Kitab al- I'tibar
         Zeitschrift fir Islamische Studien (ZIS), 1. Jg.  Heft 1 (April 2011), S. 44-54

    Interreligiöse und interkulturelle Veranstaltungen - (aktualisiert: 21.05.2017)




    Tagungen,
    Seminare,
    Konferenzen,

    Studienreisen



    Mai / Juni 2017

    und weitere Vorschau 



      Mai 2017 

      Juni 2017 
      Weitere Vorschau 2017 
      01.-07.11.2018: Parlament der Weltreligionen in Ontario/Kanada