Freitag, 13. September 2019

"Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen" Europa üben ... (aktualisiert)


Der Mythos: Zeus entführt Europa
(2 Euro-Münze Griechenland)

Zur Bedeutung des Stiers
in der Mythologie
Ein Bericht im Deutschlandfunk Kultur (17.03.2017) hat es auf den Punkt gebracht:
Der Orient ist Europas Schicksal
von Konstantin Sakkas
Er betont die kulturelle Einheit, die schon Goethe im West-östlichen Divan betonte. Zugleich erinnert er daran, dass der heutige Anti-Islamismus nur eine moderne Spielart eines Jahrhunderte lang gepflegten Anti-Orientalismus ist.

"Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Wenn Europa nicht ein entsprechendes geopolitisches Narrativ entwickelt und in praktische Politik umsetzt, wird es untergehen.Der heutige Antiislamismus ist nichts anderes als die moderne Spielart des Antiorientalismus. Über Jahrhunderte hinweg richtete sich dieser Antiorientalismus in Europa gegen die Juden, mit Abstrichen auch gegen die Griechen. An ihre Stelle sind heute "die Moslems" getreten, und in ganz Europa sind antimuslimische Bewegungen auf dem Vormarsch.Doch mit dem Antiorientalismus schießt sich Europa ins eigene Knie. Denn Europa und der Orient bilden seit Urzeiten eine geistige und kulturelle Einheit. Der Gegenentwurf hierzu war das Konzept der "Westernness", also eines westlichen, atlantischen Europas, das sich vom vermeintlich minderwertigen Orient hermetisch abschottet – ein ebenso uraltes Konzept, das aber bis heute nicht aufgegangen ist."
"Europa greift nach den Sternen",
Skulptur von Helmut Lutz
Münsterplatz Breisach (Wikipedia)
Aber die europäische Geschichte zeigt zum Glück auch freundliche Tendenzen interkultureller Begegnung. Diese müssen wieder stärker ins Bewusstsein rücken. Goethe bietet dazu ermutigende Anleitungen: 


Wer sich selbst und andre kennt,
Wird auch hier erkennen:
Orient und Occident
Sind nicht mehr zu trennen:
Sinnig zwischen beiden Welten.
Sich zu wiegen, lass ich gelten;
Also zwischen Ost und Westen
Sich bewegen, sei’s zum Besten. 

Johann Wolfgang von Goethe, 
West-östlicher Divan, Nachtrag, 1825/26


Schuman-Adenauer-Gedenkzeichen
12 Stelen in Bassenheim:
 und Europa mit dem Stier (Wikipedia)



Paul-Klee-Zentrum Bern (Hg.): Die Tunisreise 1914.
Berlin: Hatje Kantz 2014, 336 S., Abb.









Von der Antike bis zur Gegenwart:

Der Orient in der Malerei, 
der Skulptur, 
in der Architektur und
Gartengestaltung

Potsdam: Wasserwerk im orientalischen Stil

Allegorische Darstellung des Kontinents Asien in orientalischem Ambiente Fresko
in der Rokoko-Kirche Steinhausen

Heilige zwischen Orient und Okzident

Orient-Sympathien und Klischees ---Rezeptionen: Theater, Oper, Literatur


Dante Alighieri (1265-1321)

Gotthold Ephraim Lessing (1729 - 1781)
            und Johann Gottfried Herder  (1744 - 1803)


Jean Racine (1639 - 1699)


Friedrich Rückert (1788 - 1866)


Voltaire (1694-1778) 

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)


Goethe-Hafis-Denkmal in Weimar
Hermann Hesse (1877-1962)
und Bertolt Brecht (1898-1956): 

Rafik Schami (geb. 1946))

Carl Zuckmayer (1896-1977) 


>>>> Musik-Begegnungen
Universität


Europa, die Aufklärung, 
Judentum, Christentum und Islam


Literaturauswahl und Links:
Europa, Mittelmeer, Afrika - Orient und Orientalismus

  • Jan Assmann: Achsenzeit.
    Eine Archäologie der Moderne

    München: C.H. Beck
    2018, 352 S., Karten, Register

    --- Rezension: hier
  • Philip Jenkins: Gottes Kontinent?
    Über die religiöse Krise Europas
    und die Zukunft von Islam und Christentum.

    Aus dem Amerikanischen von Ulrich Ruh.
    Freiburg u.a.: Herder
    2009, 399 S.

    Rezension: hier
  • Olivier Roy:
    L'Europe est-elle chrétienne?
    Ist Europa christlich?

    Paris: Seuil 2019, 204 pp.

    Rezension von Cathérine Portevin
    in: Philosophie Magazine
      No.126 (février 2019)






Cover der Ausstellungsbände "Ex Oriente":
Bagdad, Jerusalem, Aachen

  • DRESSEN, Wolfgang / MINKENBERG, Georg / OELLERS, Adam C. (Hg.):
    EX ORIENTE
    : Isaak und der weiße Elephant. Bagdad-Jerusalem-Aachen. Eine Reise durch drei Kulturen um 800 und heute. Katalogbuch in drei Bänden zur Ausstellung in Rathaus,
    Dom und Domschatzkammer Aachen vom 30.06.-28.09.2003
    - Bd. I: Die Reise des Isaak. Bagdad. 287 S., Abb.
    - Bd. II: Jerusalem. 143 S., Abb.
    - Bd. III: Achen. Der Westen. 264 S., Abb.-
    Kommentar zur Ausstellung 2003 in der ZEIT
     Nr. 28 03.07.2003) 
  • Christoph Elsas: Mystik in der Globalisierung.
    Diskurs und Traditionen der Chaldäischen Orakel
    im Kontext heutiger Religionsbegegnung.
    Berlin: EB-Verlag 2017, 432 S. ---
     Rezension: hier
  • Jürgen Elvert: Europa, das Meer und die Welt.
    Eine maritime Geschichte der Neuzeit.
    München: Deutsche Verlagsanstalt 2018, 591 S.
    Verlagsinfo, Leseprobe mit Inhaltsverzeichnis: hier
  • Thomas Ertl: Alle Wege führten nach Rom.
    Italien als Zentrum der mittelalterlichen Welt.
    Ostfildern: Thorbecke 2010, 304 S. --- Rezension in damals.de (16.02.2011)

    London: I.B. Tauris 2011, 256 pp., illustr.
Dag Nikolaus Hasse: Von Alkohol bis Ziffer - Der arabische Einfluss in Europa im Spiegel der deutschen SpracheIn: Dorothea Klein (Hg.): "Überall ist Mittelalter". Zur Aktualität einer vergangenen Epoche. Würzburg: Königshausen & Neumann 2015, S. 151-172 (mit Abb.) 


  • Andreas Schmauder / Jan-Friedrich Missfelder (Hg.): Religiöse Koexistenz im urbanen Raum
    (15.-20. Jahrhundert).
    Stadt in der Geschichte,
    Bd. 35. Ostfildern:
    Thorbecke 2010, 340 S.
  • Gereon Sievernich / Hendrick Buddha (Hg.):
    Lesebuch zu
    "Europa und der Orient
    800 - 1900".
    Berliner Festspiele 1989, 138 S.
  • Ziauddin Sardar: Orientalism.
    Concepts in Social Sciences.
    Buckingham:
    Open University Press 1999, 136 pp., index
    Deutsche Ausgabe: Der fremde Orient.
    Geschichte eines Vorurteils.
    Aus dem Englischen von Matthias Strobel.
    Berlin: Klaus Wagenbach 2002, Wagenbach TB 451, 188 S., Personenregister 
  • Alfred Schlicht: Geschichte der arabischen Welt.
    Stuttgart: Reclam 2013, 400 S.
    --- Rezension: hier
    Alfred Schlicht: Ex Oriente Lux. Wissenstransfer zwischen Orient und Okzident - 

    Rotary Magazin, 01.12.2015 
  • Andreas Schmauder / Jan-Friedrich Missfelder (Hg.):
    Religiöse Koexistenz im urbanen Raum
    (15.-20. Jahrhundert).
    Stadt in der Geschichte, Bd. 35. Ostfildern: Thorbecke (Schwabenverlag) 2010, 340 S.
    Rezension von Görge Hasselhoff in "sehepunkte", Ausgabe 11 (2011), Nr. 04
  • Burkhard Schnepel / Gunnar Brands / Hanne Schönig (Hg.):
    Orient - Orientalistik - Orientalismus. Geschichte und Aktualität einer Debatte.
     
    Postcolonial Studies Bd. 5.
     Bielefeld: Transcript 2001, 310 S., Abb.

    --- Inhaltsverzeichnis und Leseprobe: hier 
    --- Rezension: hier
  • Christoph Stiegemann / Matthias Wemhoff (Hg.):
    799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit. Karl der Große und Papst Leo III. in Paderborn.
    Katalog und Handbuch zur Ausstellung Paderborn 1999. 3 Bände
    Mainz: Philipp von Zabern  1999,
    --- Bd. 1+2: Katalog der Ausstellung. XIV, S.1-417.418-938
    --- Bd. 3: Handbuch zur Geschichte der Karolingerzeit.
                   Beiträge zum Katalog der Ausstellung. X, 744 S
  • Christoph Stiegemann: Ein Erlebnis von Gleichzeitigkeit
    Zu den großen Mittelalterausstellungen in Paderborn seit 1999
    (Diözesanmuseum Paderborn 1999, 2001, 206, 2010) 
    A.J. Toynbee: Civilization On Trial:
    Inhaltsverzeichnis
Stuttgart: Kohlhammer 2008, 226 S.,
Register 
--- Rezension "Ein-Sichten": hier
Rezension im Portal fürPolitikwissenschaft: hier


CC 

Keine Kommentare: