Mittwoch, 21. September 2016

Christentum des Ostens - Orthodoxe und orientalische Kirchen

Orthodoxes Kreuz
 mit Christusbildnis
Der christliche Glaube entwickelte sich insbesondere durch die Missionsarbeit des Paulus und seiner Nachfolger zum weltgeschichtlichen Wendepunkt mit einer neuen Zeitrechnung (seit dem 4. Jh.).
Aber durch die faktische Sprachgrenze im Römischen Imperium (griechischer Osten / lateinischer Westen) und dogmatische Konflikte -  besonders zur Stellung Jesu (Christologie) und zur Trinität – lebten sich Ost- und Westkirchen auseinander. Neben dem Streit um die Festlegung des Ostertermins wuchs sich der “clash” um die Bilderverehrung und Ritenfragen aus (vgl. die  Ikonostase 

als Besonderheit im orthoxen Gotteshaus).

Innerhalb des vielfältigen östlichen Christentums entstanden die oströmische Reichskirche (byzantinische Kirche) sowie stärker ethnisch orientierte Kirchen.Die bekanntesten orthodoxen Kirchen sind – verbunden mit den Patriarchaten von Jerusalem, Antiochien, Alexandrien (koptisch) bzw. Konstantinopel die griechisch-orthodoxe,
später mit Moskau die russisch-orthodoxe
sowie die autokephalen orthodoxen Kirchen des Balkans.


Kretisches Kreuz
mit Paradies-Engel
Ein Teil der orientalischen Kirchen des Nahen und Mittleren Ostens wurde wegen abweichender Lehrmeinungen (wiederum die Stellung Jesu und die Trinität betreffend) aus den orthodoxen Kirchen ausgeschlossen und überlebte z.T. bis heute in den islamisch beherrschten Ländern.


Die Vielfalt und Unterschiedlichkeit der orientalischen Christen zeigt sich z.B. an den Nestorianern und den Aramäern/Assyrern ( =  z.T. Syrisch-Orthodoxe).
Im weitesten Sinne bezeichnet man mit den Assyrern diejenigen, die das Aramäische als liturgische Sprache benutzen:
(Maxim Edwards in Open Democracy, 17.04.2015)
Vgl. auch: Gabriele Yonan: Assyrer heute. Kultur, Sprache, Nationalbewegung der aramäisch sprechenden Christen im Nahen Osten. Verfolgung und Exil.
Hamburg-Wien: Reihe Pogrom 1978

Vgl.: Zum östlichen Christentum:  Ergänzender Überblick

Sehr bekannte altorientalische Kirchen sind die Kopten in Ägypten und Äthiopien
sowie die Armenier in Kleinasien und in der Kaukasus-Region.
--- Fotogalerie: Die armenische Geisterstadt Ani an der türkischen Grenze
Qantara.de (englisch), 11.05.2015


Doppelseite aus dem Codex Etschmiadzin (um 1000)
Im Jahr 2015 jährte sich zum 100. Mal der Völkermord an den Armeniern. Dadurch kommen auch die geschichtlichen Hintergründe und die Bedeutung der Armenischen Kirche verstärkt in den Blick.
Historischer Überblick:
Das Deutsche Reich und die "Armenier-Greuel" 1915/16
 
-- (Universität Mainz)
Es ist festzuhalten, dass seit dem 8. Jahrhundert das Verhältnis der christlichen Minderheit zur islamischen Mehrheit nie ungetrübt war, aber dass man gelernt hatte, miteinander auszukommen.


Weitere geschichtliche Informationen
    Bücherauswahl zum Thema 
  • Kenneth Cragg: The Arab Christians. A History in the Middle East.
    London: Mowbray 1992
  • Pascal Gollnisch: Chrétiens de l'Orient. Résister sur Notre Terre
    Paris: Cherche Midi 2016, 192 pp.
  • Raymond Le Coz: Histoire de l'Église d'Orient.
    Chrétiens d'Irak, d'Iran et de Turquie. 

    Paris: Cerf 1995, 441 S., Chronologien
    Rezension in France Culture mit weiteren aktuellen Ergänzungen: hier
  • Marcel Pott: Der Kampf um die arabische Seele (2012)
     --- Rezension: hier
  • Martin Tamcke: 
    Im Geist des Ostens leben (2008) 
    und
    Christliche Gotteslehre im Orient (2008)
  • Hans Georg Thümmel: Die Kirche des Ostens
    im 3. und 4. Jahrhundert. 
    Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen I/4. Berlin: EVA 1988 
  • Friedhelm Winkelmann: Die östlichen Kirchen
    in der Epoche der christologischen Auseinandersetzungen. 

    Kirchengeschichte in Einzeldarstellungen I/6.
    Berlin: EVA 1980
    3. Aufl.
  • Jean-Pierre Valognes: Vie et mort des chrétiens d'Orient.
    Des origines à nos jours.
     Paris: Fayard 1994
  • Joseph Yacoub: Babylone chrétienne.
    Géopolitique  de l'Église de Mésopotamie.
     

    Paris: Desclée de Brouwer 1996, 334 S., Index
    Englische Rezension: hier

  • Michel Quenot: Les glorieux combattants. Bialystok (Pologne): Orthdruk  2015

    Les glorieux combattants
    Dès ses débuts, le christianisme a su séduire des soldats, qui choisirent alors un autre combat : St Longin au pied de la Croix, St Martin en Occident ou St Georges en Orient. Ils furent suivis de beaucoup d’autres, et la vie exemplaire de certains d’entre eux leur a valu d’être canonisés par les Eglises chrétiennes. Mais qui sont-ils, ces "saints en armes" ? Et comment, des origines à aujourd’hui, ont-ils conjugué les nécessités de la guerre avec l’exigence évangélique de la paix ?
    Les splendeurs de l’Athos et des fresques multicolores de l’Orient chrétien ...
Verbindungsbrücke zwischen westlichen und östlichen Kirchen:
STIFTUNG PRO ORIENTE (gegründet 1964 von Kardinal Franz König)

Kommentar veröffentlichen