Sonntag, 22. September 2019

Armenien und die Armenisch-Apostolische Kirche

Kathedrale von Etschmiadzin, der religösen Hauptstadt Armeniens.
Die Kirche aus dem 4. Jahrhundert
gilt als die älteste Kathedrale der Welt  (Wikipedia: Armenien)

Armenien (mit der Hauptstadt Jerewan/Eriwan) liegt im Schnittpunkt zwischen Asien und Europa. Die Kaukasus-Region insgesamt gehört zu den Gebieten, die schon immer Konfliktfeld unterschiedlicher Machtinteressen war. Bereits im 5. Jahrhundert etablierte sich hier offiziell ein eigenständiges Christentum mit der Armenisch-Apostolischen Kirche.
Sie breitete sich über die gesamte Region des Mittleren Ostens aus und existiert weiterhin als christliche Minderheit in der Türkei und im Iran. Viele Armenier sind auch im 20. Jahrhundert in das westliche Europa und nach Amerika ausgewandert.

Bethlehem-Kirche (apostolisch-armenisch)
in Isfahan (Iran) --- (wikiwand.de)
Vgl. auch: 

Zu den beeindruckenden Zeugnissen der christlichen Kultur  gehört ein Gottesdienstbuch, ein Evangeliar, aus dem 10. Jahrhundert, der Codex-Etschmiadzin, ein herausragendes Kunstwerk der Schriftkultur und Buchmalerei:
Darstellung der vier Evangelisten im Codex Etschmiadzin
Doppelseite aus der Geburtsgeschichte Jesu im Codex Etschmiadzin 


Auch zur Zeit der Kreuzzüge spielte Armenien eine wichtige Rolle:

Der Völkermord an den Armeniern 1915
  • Im Jahr 2015 jährte sich zum 100. Mal der Völkermord an den Armeniern. Dadurch kommen auch die geschichtlichen Hintergründe und die Bedeutung der Armenischen Kirche verstärkt in den Blick.

Historischer Überblick



CC

Keine Kommentare: