Mittwoch, 17. Juni 2009

Die Rede Obamas in Kairo - ein Neubeginn


Die Rede des US-Präsidenten Barack Obama am 4. Juni 2009 in der Universität Kairo hat wieder neue Hoffnungen geweckt, dass der Konflikt zwischen Orient und Okzident, zwischen Islam und dem Westen einer Lösung näher geführt werden kann. Die vielfältigen Reaktionen auf diese Rede zeigen, dass durchaus von einer historischen Stunde für mehr Frieden, besonders für den Nahen und Mittleren Osten gesprochen werden kann. Im obigen Link ist der Text sowohl in Deutsch wie in Englisch verfügbar. Kommentare und weitere Infos auf rpi-virtuell.

Die Beraterin Obamas in Islamfragen Dalia Mohaged hat (so Qantara.de) als einer der gefragtesten Interviewpartnerinnen nach der Rede des Präsidenten in Kairo deutlich gemacht, dass dieses Friendenssignal unbedingt konkretisiert werden soll. Aber Michael Lüders stellt in Qantara.de fest, dass die derzeitige Politik Israels und die Wahlen im Iran einen Rückschritt für diese Zukunftsvision bedeuten.

In Frankreich ist ein Buch des jungen Barack Obama: Les rêves de mon père (die Träume meines Vaters) erschienen, das seine biografischen Hintergründe und Erfahrungen beleuchtet, die er in seinem Leben zwischen Rassismus und Toleranz gemacht hat (1995, weit vor seiner Präsidentenzeit dokumentiert).
Kommentar veröffentlichen