Sonntag, 2. Dezember 2018

Lluís Duch (1936-2018): Historische und anthropologische Zugänge zum Gottesverständnis



Lluís Duch während einer Konferenz im
Centre Cultural La Mercè de Gerona
,  November 2017
(wikipedia.es)

Lluís Duch Álvarez (geb. 13.09.1936 in Barcelona) trat 1961 in das Benediktiner-Kloster Montserrat ein und wurde Mönch und Priester. 

Im Jahr 1973 erfolgte seine Promotion zum Dr. theol.  an der Universität Tübingen (Vorsitz: Max Seckler).  Anschließend studierte er in Münster bei  dem bekannten Philosophen Hans Blumenberg

Den Schwerpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeit bildete die Geschichte der westlichen Kultur unter den Gesichtspunkten der Anthropologie und der Verschiedenheit religiöser Traditionen.

Er lehrte als Professor für Religionsphänomenologie  (fenomenología de la religión) an den Theologischen Instituten von Montserrat , Manresa und Tarragona. Er gehörte aber auch zur Autonomen Unversität von Barcelona, und zwar in der Fakultät der Kommunikationswissenschaften (Universidad Autónoma de Barcelona), zum Humanwissenschaftlichen Institut der Facultat de Teologia de Catalunya in Barcelona.

Weiterhin war er Mitglied der   Bybliotheca Mystica et Philosophica Alois M. Haas (Universidad Pompeu Fabra, Barcelona), dem Instituto de Antropología de la Universidad Nacional Autónoma de México und dem Institut del Teatre, ebenfalls in Barcelona.

2011 wurde ihm das katalanische St. Georgskreuz
(
Creu de Sant Jordi) verliehen.  Als Hommage anlässlich seines
75. Geburtstags überreichte man ihm das Buch 
Empalabrar el mundo (die Welt zur Sprache bringen)Mehr zum Buch: hier 

Seitdem gehörte er auch als Mitglied dem religiösen Beirat der Regierung Kataloniens an (Consejo Asesor para la Diversidad Religiosa de la Generalidad de Cataluña).

In einer Disputation im Jahr 2014 an der Universität Gerona ging  es schwerpunkmäßig um das Denken von Lluís Duch und seiner These von der Sprache als innerstem Zentrum der Anthropologie im Horizont der Zugangsmöglichkeiten zum Gottesverständnis.

Lluís Duch starb am  10. November 2018 in Barcelona.


Kloster Montserrat bei Barcelona (Wikipedia)

Zu den Veröffentlichungen von Lluís Duch gehören u.a.:
  • Antropologia de la vida quotidiana (Anthropology of Everyday Life, 1999-2003). 
  • Religió i comunicació (Religion and Communication – Fragmenta, 2010)
  • L’ambigüitat de la puresa (The Ambiguity of Purity – CCCB, 2009 = CCCB - Centre de Cultura Contemporánea Barcelona
  • Zusammen mit Albert Chillóns  ein Interview, La condición ambigua. Diálogos con Lluís Duch (The Ambiguous Condition: Dialogues with
    Lluís Duch – Herder, 2011)


    Zur aktuellen Erinnerung, hier der Beitrag von 
    Juan José Tamayo und  Ignasi Moreta 
    in Amerindia (24.11.2018): 



CC

Kommentar veröffentlichen