Sonntag, 11. Dezember 2016

Interreligiöses Lernen und dessen theologische Grundlagen (aktualisiert)

DIDAKTIK DER GLAUBENSLEHRE
UND ETHIK

Schwerpunkt: Sekundarstufe  I
Ursprünglich als Seminar für Lehramtsstudierende an der
TU Dortmund im Sommersemester 2013.

Inzwischen wurden erhebliche Erweiterungen vorgenommen.
Es geht darum, in einer multikulturellen Gesellschaft theologische Grundlagen für das interreligiöse Lernen zu setzen und Möglichkeiten einer religiös offenen Erziehung konkret anzusprechen.

Planungsübersicht

1. Einführung in die Grundlagen interreligiöser Begegnung
Etwas zu mögen ist besser, als es nur zu kennen.
Noch besser ist es aber, dadurch Freude zu gewinnen.

                                                       (Konfuzius: Gespräche.
 Reclam TB 888, Leipzig 1986, S. 66)

 Orientierungstexte: --- Thesen zum religiösen Pluralismus
--- Gibt es nur eine wahre Religion? (John Hick)
--- Latinovic, Vladimir, Mannion, Gerard, Phan, Peter C. (Eds.)
Pathways for Interreligious Dialogue in the Twenty First Century.
Basingstoke (UK): Palgrave Macmillan 2016, IX, 269 pp.


2. Religionspluralistische Konzepte
Wer sich selbst und andre kennt,wird auch hier erkennen:
Orient und Occident sind nicht mehr zu trennen ...
                                                                         
Goethe, West-östlicher Divan
3. Einführung in rpi-virtuell - interreligiöse Lernkonzepte I
Verständnis für des Forschens Ziel und Wissen um den höchsten Geist
das nur als wahres Wissen gilt. Das Gegenteil Nichtwissen heißt.
Bhagavadgita. das Lied der Gottheit 13,11
(Hg. Helmut Glasenapp, Stuttgart: Reclam TB 7874/75, 1955ff, S. 79)
4. Interreligiöse Lernkonzepte II
Bei DIR ist die Quelle des Lebens und in Deinem Lichte sehen wir das Licht.
                                                                                                                     Psalm 36, 10
5. Interreligiöse Lernkonzepte III - Identität und Religiosität
Wenn immer tiefer er durchschaut dies Leben-Sterbens-Wandelsein,
ergreift ihn Wonne-Seligkeit, da er das Ewige erkennt.
Dhammapadam. Der Wahrheitspfad. 
Aus dem Pali von Karl Eugen Neumann. 
München 1984, 4. Aufl., Nr. 374, S. 104
6. Interreligiöses Lernen:  Spiele und Kinderbücher
Wenn ich bei Dir bin, bin ich auch bei mir selbst;
und ich bin nicht bei mir selbst, wenn ich nicht bei Dir bin.

Wilhelm von Saint-Thierry
(1075-1148)
Aus: Geduld bringt Frieden. Mystische Lesung für jeden Tag 1995 (23. Juni)


7. Erziehung im Buddhismus 
Und wie der Klang im Ohr vergehet,
Der mächtig tönend ihr (= Glocke) erschallt,
So lehre sie, daß nichts bestehet,
Daß alles Irdische verhallt. 
8. Buddhistische Einblicke - Das Weltethos-Programm
Kontakt zur Erde.
Tor zum Licht und zur Wahrheit.
Himmel darüber. 
Marie-Luise Stangl: Weg in die Stille. Haikus.
Düsseldorf: Econ TB 23012, 1988, S. 91
9. Meditativer Campusgang

10. Lernen vor Ort
Gottes ist der Westen und der Osten, 
wohin immer ihr euch wendet, dort ist Gottes Angesicht  / Sure 2,109
11. Interreligiöse Entdeckungen I
Wenn du gehst, geh einfach nur.
Wenn du sitzt, sitz einfach nur.
Aber schwanke nicht.
Yün-Men, chin. Zen-Meister (864-949)
aus Timothy Freke: Weisheit des Zen. Bern u.a. Scherz für O.W. Barth 1998, S. 67
12. Interreligiöse Entdeckungen II 
Zurückgewandt sein zur Wurzel: das ist Stille.
Stille: das ist Rückkehr zur Bestimmung.
Rückkehr zur Bestimmung: das ist Ewigkeit.
Die Ewigkeit erkennen: das ist Weisheit
Laotse: Das Buch vom Sinn und Leben. Tao Te-King.
Wiesbaden: Marix 2010, 4. Aufl., S. 80


13. Interreligiöse Erziehung - interreligiöser Religionsunterricht
Aufrichtigkeit ist die einzige Tugend,
die die Verbindung des Menschen zu Gott erhält.                                                                                                   
                                                                               Aus dem Shintoismus
                                                                               (zitiert aus Op.P. Ghan [Hg.]: Einheit in der Vielfalt.
                                                                               Die eine Wahrheit in den Schriften aller Religionen.
                                                                               Hofheim: Edition Carmel  2000, 3. Aufl., S. 32
14. Schulbücher und Unterrichtshilfen - Weltreligionen
In der Ruhe ist auch der Anfang der Dinge.
Jinsilu. Aufzeichungen des Nachdenkens über Naheliegendes. 
Texte der Neokonfuzianer aus dem 11. Jahrhundert. 
Frankfurt/M. und Leipzig: Verlag der Weltreligionen 2008, S. 111



     UNTERRICHTSMATERIALIEN


    SPIELE

    Buchhinweise - Sachtexte
    (mit Besprechungen und
     teilweisem Download ) --- hier

     
    Kommentar veröffentlichen