Dienstag, 21. März 2017

Minirock gegen Burka? Der Dauer-Streit um Schleier und Kopftuch (aktualisiert)

Am Schleier bzw. am Kopftuch der Muslimas scheiden sich die Geister. Je nach Position der Betreffenden ist das Kopftuch und in der extremen Form die Vollverschleierung entweder kulturell-islamische Tradition, islamistisches Programm oder deutlich gemachtes Selbstverständnis einer der islamischen Frau, z.T. auch als Abgrenzung gegenüber sog. westlicher Freizügigkeit.
Besonders heftig wird die Debatte bei einem möglichen Burka-Verbot:
Darf jede tragen, was sie will oder ist es im laizistischen Staat unmöglich, dass jemand mit völlig verdecktem Gesicht in der Öffentlichkeit herumläuft? Wird mit einer solchen Bedeckung nicht die Frauenemanzipation mit Füßen getreten?


In Frankreich hatte der damalige Präsident Sarkozy im Juni 2009 mit der Bemerkung den Streit angestoßen, dass die Burka in Frankreich nicht willkommen sei. Vgl. dazu das Dossier in LE FIGARO (19.06.2009).

Seit dem Jahr 2011 besteht in Frankreich das Verbot, die Burka in der Öffentlichkeit zu tragen. Der Europäische Menschenrechtshof in Straßburg hat im Juli 2014 dieses Gesetz für rechtmäßig erklärt (Spiegel online vom 01.07.2014)
Die gesamte Problematik hatte bereits die Soziologin Juliette Minces
unter dem Titel "La femme voilée. L'islam au féminin" 1990 präzise umschrieben (deutsche Ausgabe bei rororo TB1983: Verschleiert - Frauen im Islam, 1992, siehe Bild), indem sie die alltäglichen Formen der Unterdrückung zur Sprache brachte, dagegen den juristischen Status der Frau im Islam hielt und mit Beispielen aus dem Maghreb und dem Nahen Osten konkretisierte. 


Zur Orientierung:
--- Die verschieden Typen der (Gesichts-)Bedeckung muslimischer Frauen
     
(Le Monde online, 11.04.2011)

--- Gesichtsschleier in Ägypten 
- auch ein europäisches Problem !
     (Dialog der Religionen, 23.10.2009)





Kommentar veröffentlichen