Mittwoch, 2. Januar 2013

Brückenbauer zwischen Ost und West: Max Müller und Indien


Die Goethe-Institute in Indien sind nach Friedrich Max Müller (1823-1900) benannt, einem Sprachwissenschaftler, Orientalisten und dem Osten ungewöhnlich aufgeschlossener Forscher, der im 19. Jahrhundert indische Kulturen und Religionen den Europäern in unvergleichlicher Weise nahegebracht hat. Er zeigte das unter britischer Kolonialherschaft stehende Indien von der Seite seines unermesslichen kulturellen und religiösen Reichtums.
 

Aufschluss über dieses Forscherleben und seine religionswissenshaftlich bahnbrechenden Wirkungen, die in Europa weniger bekannt sind, gibt das 1974 in Englisch
erschienene Buch von Nirad C. Chadhuri (1897-1999) wieder: Scholar Extraordinary, The Life of Professor the Right Honourable Friedrich Max Muller. Deutsche Ausgabe:
Nirad C. Chaudhuri:  Friedrich Max Müller.

Ein außergewöhnliches Gelehrtenleben im 19. Jahrhundert.  Heidelberg 2008
-- Rezension Südasien-Institut Heidelberg ---


 Chaudhuri wurde berühmt mit:" The Autobiography of an Unknown Indian" (1951) 

Weitere Brückenbauer des interreligiösen Dialogs: hier

Kommentar veröffentlichen