Dienstag, 8. September 2009

Friedenslicht der Religionen -Symbol interreligiöser Verständigung

Der Lichtkünstler Leo Lebendig hat am 6. September 2009 in der Ev. Kirche Dertmund-Brackel einen ein Friedenslicht als Stern erstrahlen lassen. Der aus über 5000 Plastikplättchen (jeweils 20 Durchmesser) zusammengesetzte Stern mit dem Symbol des siebenarmigen Leuchters auf der Hälfte der Plättchen wird im Oktober vor dem Kulturzentrum in Netanya, der Partnerstadt Dortmunds in Israel installiert werden.

Bei seiner Einführung zum "Stern" wies Lebendig daraufhin, dass der Stern vier gleicheitige Dreiecke als räumliches Hexagramm wiedergibt. Das in den Prismenfarben aufscheinende Licht setzt gegen die Dunkelheiten der Vergangenheit die Hoffnung auf Leben.

Dabei wird der Leuchter zum Symbol des ewigen Bundes zwischen Gott und Mensch als einer ewig lebenden Seele, so wie es das 2. Buch Mose (Kap. 25, 31) beschreibt.











Noch ist der Stern in der Kirche wie in einem Uterus, aber bald wird er in der Welt unter freiem Himmel aufscheinen.
Kommentar veröffentlichen